Der antike Mythos

„Die glorreichen Drei: Theseus, Herakles, Odysseus“

- eine phantastische Mythencollage

183 Seiten [ISBN: 978-3-938952-38-2]

gebundener Ladenpreis: 10,00 €

 

 

Inhaltsverzeichnis (Zum Öffnen Doppelklicken)

Kurzbeschreibung

Antiker Mythos in der digitalen Welt?

Es stellt sich die Frage, welche Rolle der antike Mythos in der modernen, von digitaler Technik bestimmten, auf die Zukunft hin fixierten Welt noch spielen kann und spielen soll. Wird der Mythos – wie schon das Märchen – in die Kinderzimmer verdrängt oder wird er weiterhin eine wichtige Rolle bei der Auseinandersetzung des Menschen mit den Grundfragen seiner Existenz spielen? Diese Fragen werden am Schluss in zwei Essays kontrovers diskutiert.
Dieser Band ist aber vor allem ein Lesebuch, in dem drei antike Mythenkreise, die ursprünglich getrennt für sich existierten, in einem literarischen Spiel miteinander verbunden werden. Herakles, der muskelbepackte Kämpfer, Odysseus, der kluge Abenteurer zur See, Theseus, der Besieger des Minotauros im kretischen Labyrinth, sind die „glorreichen Drei“. Ihre Taten werden hier nacherzählt und mit Hilfe der freien Phantasie zu einer fortlaufenden Geschichte verwoben. Auf diese Weise werden wesentliche Inhalte des antiken Mythos erzählerisch präsentiert. Die Bebilderung soll parallel dazu vermitteln, wie lebendig die Welt des Mythos im Bereich der Kunst weltweit rezipiert, weitergeformt und auf diese Weise stets aktualisiert wird. Dies trifft auch und gerade für die digitale Kunst zu, in der der antike Mythos einen großen Platz einnimmt.

Die „glorreichen Drei“ haben sich zu Symbolfiguren entwickelt, dargestellt in Bild und Skulptur, in Literatur, in Film und Fernsehen. Einzelne ihrer Taten sind weltweit zu bildhaften Sprachmustern geworden, zu Chiffren von elementarer Aussagekraft: der „Kampf gegen eine Hydra“, das „Ausmisten eines Augiasstalles“, ein gefährlicher Weg „zwischen Skylla und Charybdis“, das Ausgestreckt-Werden auf ein „Prokrustesbett“, die List oder auch Hinterlist eines „Trojanischen Pferdes“ ...