Band II: Ovid, Ars Amatoria

 Latein Kreativ II.

 

   Ovid • ARS AMATORIA und REMEDIA AMORIS


Bisher erschienen: Textband und Lehrerkommentar

Didaktische Hinweise

Neben den Metamorphosen stellt die Ars amatoria, in der Ovid selbst wohl sein Hauptwerk gesehen hat, die für die Schule wichtigste und fruchtbarste Schrift Ovids dar, und zwar aus folgenden Gründen:

• Das Thema "Liebe" ist für Schülerinnen und Schüler schon ab der Mittelstufe besonders reizvoll (Motivation).
• Dabei ist Ovids Lehrschrift nicht theoretischer oder systematischer Natur, sondern orientiert sich an den
  für die Pubertät wichtigen Fragen der Beziehung (Praxisnähe).
• Die Gegenüberstellung aus der Sichtweise beider Geschlechter fordert zur Auseinandersetzung
   mit dem männlichen und weiblichen Rollenverständnis geradezu heraus (Anregungen zur Diskussion).
• Da Ovid niemals moralisiert, ist eine vorurteilsfreie Auseinandersetzung mit dem Thema "Liebe" möglich,
   ohne dass dies wertneutral bliebe (Zeitlosigkeit der Darstellung).
• Die Ars bietet eine Fülle von alltagsnahen Themen und vermittelt auf diese Weise interessante Einblicke
   in den urbanen, römischen Alltag (Vermittlung von Kulturwissen).
• Ovids Liebeslehre ist ein Zeugnis der augusteischen Klassik und insofern ein reifes dichterisches Werk,
   an dem eine Vielfalt dichterischer Techniken zu beobachten ist (Metrik, Stilistik, Versbau).
• Als Mischgattung aus Lehrschrift und Elegie ist sie ein einmaliges literarisches Experiment und enthält
  viele weitere literarische Gattungen (Kenntnis literarischer Gattungen und ihrer spezifischen Form).
• Sie ermöglicht in besonderer Weise moderne Unterrichtsformen wie Gruppenarbeit,
   kleinere Referate oder szenische Interpretation (methodische Vielfalt).
• Sie enthält viele Anreize zu kreativer Arbeit (Vertiefung und Erweiterung des Unterrichtes).
• Eine Reihe mythologischer Exkurse vermittelt Einblicke in antike Anthropologie und Theologie (der Mythos als Vergleichswelt).
• Der Erzählton ist locker, scherzhaft und abwechslungsreich (überschaubare, motivierende Lektüreeinheiten).

• Insgesamt ermöglicht die Ars einen Unterricht, der alle Kompetenzfelder erreicht
  (sprachliche- und kulturelle-, persönliche- und soziale Kompetenz)